Freitag, 25. Dezember 2015

"Der Papa ist am saufen!"

In der Adventszeit haben wir im Kindergarten immer wieder die Weihnachtsgeschichte erzählt. Als ich die Kinder Anfang Dezember fragte, warum wir denn Weihnachten feiern, bekam ich zunächst keine Antwort. Irgendwann sagte ein Mädchen:"Na weil es Weihnachten ist!"
Es war das erste Mal, dass die Kinder hörten, worum es eigentlich geht an Weihnachten.
In der letzten Woche hatten wir dann verschiedene Weihnachtsfeiern für die Kinder aus dem Slum- ein echtes Highlight für die Kids!
Unseren letzten Einsatz hatten wir an Heilig Abend. Zusammen mit einem Team aus meiner Gemeinde zogen wir schon früh am Morgen los. Der Kofferraum war voll mit Lebensmittelpaketen- eine großzügige Spende der Gemeinde. Es hat mich überrascht und auch berührt, dass wir eine relativ große Gruppe formieren konnten- der Pastor und seine Frau mit eingeschlossen- und die Leute bereit waren, den ganzen Vormittag an Heilig Abend im Slum zu verbringen.
Wir besuchten die ärmsten Familien im Slum, sangen Weihnachtslieder, beteten für sie und überreichten ihnen die Lebensmittel. Davon konnten sie sich ein schönes Festessen zubereiten.
Auf den Philippinen ist es in der Adventszeit Tradition, dass vor allem Kinder, aber auch Erwachsene, von Haus zu Haus ziehen, Weihnachtslieder singen und dann um Geld betteln. Somit waren die Familien sehr überrascht, dass wir kein Geld von ihnen wollten, sondern dass wir diejenigen waren, die sie beschenkten. Eine sehr arme Witwe kramte ein paar Peso hervor, die sie uns geben wollte. Als sie realisierte, dass wir ein Lebenmittelpaket für
sie hatten, fing sie vor Freude an zu weinen.
Es war nicht einfach zu sehen, wie manche unserer Kindergartenkinder Weihnachten verbringen würden. Ein Junge sah uns kommen und rief mir schon von weitem lauthals zu:"Der Papa ist am saufen!". Es war erst 10h am Morgen und der Vater war bereits angetrunken. Seine 3 jährige Tochter saß verstört in der Ecke. Was ihr wohl durch den Kopf ging? Ihr Vater ist so gut wie
nie zu Hause (es war das erste Mal, dass ich ihn sah). Wenn er mal auftaucht, dauert es nicht lange bis er betrunken oder high auf Droge ist.
In solchen Momenten bin ich dankbar für jede Minute, die diese Kinder bei uns im Kindergarten verbringen können.
Es wird mir auch immer wieder bewusst wie wichtig es ist, dass wir auch die Eltern der Kinder erreichen. Hier brauchen wir unbedingt Hilfe von Einheimischen.
So ist es wirklich eine Gebetserhörung, dass meine Gemeinde sich entschlossen hat ein Team zusammenzustellen, welches uns nun regelmäßig unterstützen wird. Der Einsatz an Heilig Abend war der Anfang einer Zusammenarbeit. Es war ein guter Anfang und für alle Beteiligten sehr bereichernd!